<p><strong>Anfechtunsansprüche, Insolvenzanfechtung Keinesfalls</strong> sollte dem Anfechtungsbegehren eines Insolvenzverwalters ohne Weiteres nachgegeben werden. Solche Ansprüche werden allzu häufig ohne hinreichende Begründung und Betrachtung des Einzelfalls geltend gemacht“, weiß Anfechtungsrechtsexperte Dr. Olaf Hiebert von der Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp. Viele Unternehmen machen es dem Insolvenzverwalter allerdings durch ungeschickte Kommunikation im Rahmen des Forderungsmanagements oder der späteren Forderungsanmeldung sehr leicht. Dabei können Unternehmer bereits im Vorfeld das Risiko solcher Ansprüche deutlich minimieren. „Häufig räumen Geschäftspartner zur Überbrückung einer Krise Ratenzahlungen ein. Angesichts der derzeitigen Rechtsprechung sollten Ratenzahlungsvereinbarungen</p> <h1>Insolvenzanfechtung</h1>
 

Zwei Drittel aller Unternehmen sind von Insolvenzanfechtungen betroffen

  • www.insolvenzanfechtung-buchalik.de informiert über Maßnahmen zur Vermeidung und Abwehr von Anfechtungsansprüchen
Düsseldorf, 18.08.2014 - 

Zwei Drittel aller Unternehmen erhalten jedes Jahr eine Aufforderung eines Insolvenzverwalters, in der vorinsolvenzlich geleistete Zahlungen eines Vertragspartners zurückgefordert („angefochten“) werden. Betroffen sind vor allem Lieferanten, Dienstleister und Vermieter, deren Vertragspartner in die Insolvenz geraten sind. Die Anfechtung erfolgt selbst dann, wenn sie einen Anspruch auf die Zahlung hatten. In der Regel werden ganz erhebliche Beträge zurückgefordert, denn die Verwalter verlangen von den Unternehmern Zahlungen zurück, die sie in einem Zeitraum von bis zu zehn Jahren vor der Insolvenz des bisherigen Vertragspartners von diesem erhalten haben.

Nach einer Umfrage der deutschen Credit-Manager beträgt die Anfechtungssumme in 40 Prozent der Fälle mehr als 100.000 Euro. Viele dieser Zahlungsaufforderungen sind jedoch nicht berechtigt. Auf der neuen Internetseite www.insolvenzanfechtung-buchalik.de erhalten Unternehmer, insbesondere Lieferanten, aber auch Vermieter sowie Banken und Sparkassen Hinweise, wie sie sich bei Zahlungsaufforderungen eines Insolvenzverwalters verhalten sollten. Darüber hinaus werden aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung aufgegriffen sowie wertvolle Tipps zur Minimierung von Anfechtungsrisiken beispielsweise beim Abschluss von Stundungs- und Ratenzahlungsvereinbarungen gegeben.

 „Keinesfalls sollte dem Anfechtungsbegehren eines Insolvenzverwalters ohne Weiteres nachgegeben werden. Solche Ansprüche werden allzu häufig ohne hinreichende Begründung und Betrachtung des Einzelfalls geltend gemacht“, weiß Anfechtungsrechtsexperte Dr. Olaf Hiebert von der Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp. Viele Unternehmen machen es dem Insolvenzverwalter allerdings durch ungeschickte Kommunikation im Rahmen des Forderungsmanagements oder der späteren Forderungsanmeldung sehr leicht. Dabei können Unternehmer bereits im Vorfeld das Risiko solcher Ansprüche deutlich minimieren. „Häufig räumen Geschäftspartner zur Überbrückung einer Krise Ratenzahlungen ein. Angesichts der derzeitigen Rechtsprechung sollten Ratenzahlungsvereinbarungen nur geschlossen werden, wenn man positive Kenntnis von der Zahlungsfähigkeit des Schuldners hat. Eine Prüfung der Finanzzahlen sollten Experten vornehmen und dokumentieren. Sich darauf zu berufen, man habe die wirtschaftlichen Verhältnisse des Schuldners nicht gekannt, ist derzeit sehr riskant“, erklärt Rechtsanwalt Dr. Hiebert. Weitere Hinweise sind auf www.insolvenzanfechtung-buchalik.de nachzulesen.




Hinweise zur Datenverarbeitung

Wir freuen uns, Sie auf unserem Internetauftritt begrüßen zu dürfen, sowie über Ihr Interesse an unserem Verein, unseren Leistungen und den von uns zu Verfügung gestellten Informationen.
Wir nehmen den Datenschutz, die rechtlichen Vorgaben und den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Aus diesem Grund möchten wir Sie an dieser Stelle über die wesentlichen Inhalte zur Verarbeitung Ihrer Daten Informieren:
Für Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist der Bundesverband ESUG und Sanierung Deutschland e.V. die verantwortliche Stelle. Diese ist für Sie jederzeit unter folgender Adresse kontaktierbar:

Bundesverband ESUG und Sanierung Deutschland e.V.
Prinzenallee 15
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 - 82 89 77-125
Fax: +49 (0)211 - 82 89 77-111
E-Mail: info@bv-esug.de
(nachfolgend BV-ESUG genannt)

Die von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten werden ausschließlich zum Zwecke der technischen Bereitstellung dieser Internetseite oder zur Verfügungstellung einzelner Services genutzt, wie z.B. der Kontaktaufnahme.

Eine Verarbeitung Ihrer Daten zur Nachverfolgung Ihres Besuches auf dieser Seite zu Werbezwecken oder zur Bearbeitung individueller Anfragen erfolgt nur nach Ihrer vorherigen Einwilligung.

Die Verarbeitung beruht demzufolge auf folgenden rechtlichen Grundlagen: Artikel 6, Abs. 1 a), b) und f) DSGVO

Ferner sind diese von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten, insbesondere bei der Bereitstellung unserer Services, technisch notwendig. Können diese nicht verarbeitet werden, können einzelnen Services aus technischen Gründen ggf. nicht angeboten werden.

Die Daten werden dazu an die folgenden Empfänger weitergegeben:

Name (Kategorie)ZweckÜbermittlung in ein Drittland
BV ESUGBetrieb der InternetseiteNein
7einsInternetagenturNein
7einsInternetagentur, HostingNein

Durch die Übermittlung in ein Drittland und ein entsprechend geringeres Datenschutzniveau, kann die Verarbeitung der Daten gemäß den nationalen Gesetzen nicht sichergestellt werden.

Bei der Verarbeitung sind die Grundsätze zum Datenschutz für der BV-ESUG maßgebend. Aus diesem Grund ermittelt der BV-ESUG die Speicherfristen nach ihrer Notwendigkeit und setzt diese entsprechend um.

Sie als betroffene Person, deren Daten verarbeitet werden, haben jederzeit folgende Rechte:

Möchten Sie von einem dieser Rechte Gebrauch machen, wenden Sie sich bitte schriftlich formlos an die in der Datenschutzerklärung aufgeführte Kontaktadresse. Wenn Sie von Ihrem Recht auf Widerspruch Gebrauch machen möchten, bleibt die bis dato erfolgte Datenverarbeitung davon unberührt.

Weitergehende Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie im Datenschutzhinweis

Datenschutzerklärung