Hilft es, den Insolvenzgrund der Überschuldung abzuschaffen, um pandemiegeschädigte Unternehmen zu retten?

Düsseldorf, 19.08.2020 - 

Expertenkommentar von Robert Buchalik, Geschäftsführer und Rechtsanwalt, Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

auf www.BondGuide.de


 

 

„Überschuldeten Unternehmen soll erlaubt werden, keinen Insolvenzantrag zu stellen.“ Diese Nachricht aus dem Bundesministerium der Justiz, die angeblich die Handschrift unserer Justizministerin Christine Lamprecht trägt, wird in den letzten Tagen verbreitet. Was steckt dahinter? Der Expertenkommentar von Robert Buchalik, Geschäftsführer und Rechtsanwalt, Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.

 

Wir haben in Deutschland aktuell zwei verpflichtende Insolvenzantragsgründe: Die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung.

 

Was bedeutet Überschuldung? Überschuldung kennzeichnet, dass das Unternehmen mehr Verbindlichkeiten als Vermögen hat. Dies dürfte angesichts starker Umsatzrückgänge, damit einhergehender hoher Verluste und einer erheblichen Neuverschuldung, bei mittlerweile vielen Unternehmen der Fall sein. In dieses Horn stößt auch die aktuelle Forderung von Dirk Iserlohe, dem Aufsichtsrats-Chef der Dorint-Hotelgruppe, der in einem Brief an die Justizministerin fordert, die Überschuldung als Insolvenzgrund abzuschaffen. Zur Begründung führt er an, dass bei vielen Unternehmen die Verluste über dem Eigenkapital liegen. Er prognostiziert auch, dass es bei einer erheblichen Anzahl von Unternehmen bis zu zehn Jahre dauern wird, bis sie die angefallenen Verluste kompensiert haben.

 

Allerdings verpflichtet die Überschuldung allein noch nicht zu einer Insolvenzantragstellung. Der Gesetzgeber hat den Überschuldungsbegriff schon in der Finanz- und Wirtschaftskrise mit dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz deutlich entschärft. Damals hatten die meisten Banken sogenannte toxische Wertpapiere, insbesondere aus den US-amerikanischen Häuserfinanzierungen, in ihren Büchern, auf die hohe Wertberichtigungen zu bilden waren. In vielen Fällen wären die Banken damit überschuldet und insolvenzantragspflichtig gewesen.

 



 

Um eine Masseninsolvenz, insbesondere von Banken, zu verhindern, sind Unternehmen nach der Entschärfung nur dann insolvenzantragspflichtig, wenn sie keine positive Fortführungsprognose vorweisen können.

 

Dazu müssen sie eine Liquiditätsplanung für das laufende und die folgenden zwei Geschäftsjahre vorlegen, die belegt, dass sie in dieser Zeit nicht zahlungsunfähig und überleben werden. Das Vorliegen einer positiven Fortführungsprognose muss vom Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer bestätigt werden, erstellt werden kann sie von dem Unternehmen selbst. Das gilt auch heute unverändert fort.

 

Unter den Bedingungen von Corona wird ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer aber nicht bereit sein, eine solche Bestätigung zu erteilen. Es ist die pure Kaffeesatzleserei heute zu prognostizieren, ob das Unternehmen aufgrund der hohen aktuell eingefahrenen Verluste in zwei Jahren noch am Markt existiert.

 

Derzeit kann nicht verlässlich vorausgesagt werden, ob, und wenn ja, wann sich die Wirtschaft überhaupt von dem Pandemieschock erholen wird. Es ist deshalb davon auszugehen, dass der Gesetzgeber zumindest für die von der Pandemie betroffenen Unternehmen die Insolvenzantragspflicht bei Überschuldung vollständig aussetzen wird.

 

Robert Buchalik

 

Damit entfällt auch die Notwendigkeit einer positiven Fortführungsprognose. Nur das kann mit der Veröffentlichung aus dem Bundesministerium der Justiz gemeint sein.


Den Artikel finden Sie unter:

https://www.bondguide.de/restrukturierung/hilft-es-den-insolvenzgrund-der-ueberschuldung-abzuschaffen-um-pandemiegeschaedigte-unternehmen-zu-retten/






Hinweise zur Datenverarbeitung

Wir freuen uns, Sie auf unserem Internetauftritt begrüßen zu dürfen, sowie über Ihr Interesse an unserem Verein, unseren Leistungen und den von uns zu Verfügung gestellten Informationen.
Wir nehmen den Datenschutz, die rechtlichen Vorgaben und den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Aus diesem Grund möchten wir Sie an dieser Stelle über die wesentlichen Inhalte zur Verarbeitung Ihrer Daten Informieren:
Für Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist der Bundesverband ESUG und Sanierung Deutschland e.V. die verantwortliche Stelle. Diese ist für Sie jederzeit unter folgender Adresse kontaktierbar:

Bundesverband ESUG und Sanierung Deutschland e.V.
Prinzenallee 15
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 - 82 89 77-125
Fax: +49 (0)211 - 82 89 77-111
E-Mail: info@bv-esug.de
(nachfolgend BV-ESUG genannt)

Die von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten werden ausschließlich zum Zwecke der technischen Bereitstellung dieser Internetseite oder zur Verfügungstellung einzelner Services genutzt, wie z.B. der Kontaktaufnahme.

Eine Verarbeitung Ihrer Daten zur Nachverfolgung Ihres Besuches auf dieser Seite zu Werbezwecken oder zur Bearbeitung individueller Anfragen erfolgt nur nach Ihrer vorherigen Einwilligung.

Die Verarbeitung beruht demzufolge auf folgenden rechtlichen Grundlagen: Artikel 6, Abs. 1 a), b) und f) DSGVO

Ferner sind diese von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten, insbesondere bei der Bereitstellung unserer Services, technisch notwendig. Können diese nicht verarbeitet werden, können einzelnen Services aus technischen Gründen ggf. nicht angeboten werden.

Die Daten werden dazu an die folgenden Empfänger weitergegeben:

Name (Kategorie)ZweckÜbermittlung in ein Drittland
BV ESUGBetrieb der InternetseiteNein
7einsInternetagenturNein
7einsInternetagentur, HostingNein

Durch die Übermittlung in ein Drittland und ein entsprechend geringeres Datenschutzniveau, kann die Verarbeitung der Daten gemäß den nationalen Gesetzen nicht sichergestellt werden.

Bei der Verarbeitung sind die Grundsätze zum Datenschutz für der BV-ESUG maßgebend. Aus diesem Grund ermittelt der BV-ESUG die Speicherfristen nach ihrer Notwendigkeit und setzt diese entsprechend um.

Sie als betroffene Person, deren Daten verarbeitet werden, haben jederzeit folgende Rechte:

Möchten Sie von einem dieser Rechte Gebrauch machen, wenden Sie sich bitte schriftlich formlos an die in der Datenschutzerklärung aufgeführte Kontaktadresse. Wenn Sie von Ihrem Recht auf Widerspruch Gebrauch machen möchten, bleibt die bis dato erfolgte Datenverarbeitung davon unberührt.

Weitergehende Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie im Datenschutzhinweis

Datenschutzerklärung