<p>Die erleichterten Voraussetzungen zur Anordnung der Insolvenzexperte Eigenverwaltung wurden mit dem Inkrafttreten des ESUG zum geschaffen Weiterhin ist es Ziel dieses Gesetzes, Anreize für eine frühzeitige Insolvenzantragstellung zu geben. Die Fortführung des Unternehmens unter dem Schutz der Insolvenzordnung wird dadurch erleichtert, mit dem Ziel, dass Unternehmen über einen Insolvenzplan zu entschulden und zu sanieren.</p> <h1>Insolvenzexperte: Ausbildungsprogramm für Berater zum Experten für Schutzschirm und Eigenverwaltung Geprüfte ESUG Berater.</h1> <p> </p> <p>Regelmäßig gehen Unternehmen deutlich gestärkt nach Abschluss dieser Verfahren hervor, denn die Passivseite der Bilanz wird durch Gläubigerverzichte erheblich gestärkt und am Ende des Verfahrens wird sich die Eigenkapitalquote i.d.R. signifikant verbessern.</p>

Prof. Dr. Hans Haarmeyer

Leitender Direktor des DIAI

Deutsches Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI)

Tel.: 0228 / 35 94 62 

hans.haarmeyer@t-online.de

 

Berater-Ausbildung

Ausbildungsprogramm für Berater zum Experten für Schutzschirm und Eigenverwaltung

 

Das Ausbildungsprogramm „Geprüfter ESUG-Berater" des Deutschen Institutes für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) soll zur qualifizierten Beratung von Unternehmen in der Krise und zur (Vor)Prüfung der Möglichkeiten einer Sanierung unter Insolvenzschutz befähigen. Geprüfte ESUG-Berater können anschließend Unternehmen in Schutzschirmverfahren und Eigenverwaltung beraten und als Interims Manager mit Unterstützung einer ESUG-erfahrenen Rechtsberatung begleiten.

 

Betriebswirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der Sanierung unter Insolvenzschutz nach dem ESUG

Die Ausbildung richtet sich vorwiegend an Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Unternehmensberater, Interims Manager, Bankmitarbeiter aus dem Bereich Workout sowie beratende Rechtsanwälte mit dem Schwerpunkt Insolvenzrecht.

Das Ausbildungsprogramm umfasst dabei sechs Lehrtage mit einer Unterrichtszeit von ca. 48 Stunden und schließt mit einer Prüfung, in der u.a. auch eine Fallstudie entwickelt werden muss, ab.

 

Zu den Schwerpunkten der Ausbildung zählen unter anderem:

  • Erlernen des grundlegenden betriebswirtschaftlichen und insolvenzrechtlichen Wissens zum Erkennen und Bewältigen von Krisen unter Insolvenzschutz
  • Grundlagen des Insolvenzrechts sowie Grundzüge des ESUG
  • Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung
  • Erstellung von Sanierungskonzepten auch unter Insolvenzbedingungen entlang der Wertschöpfungskette eines Unternehmens
  • Spezielle Steuerfragen in der Insolvenz und im Sanierungsprozess
  • Bildung von repräsentativen Gläubigerausschüssen
  • Grundlagen der Erstellung von Insolvenzplänen
  • Spezielle Beteiligtengruppen im Sanierungsprozess
  • Haftungsrisiken der Beteiligten am Prozess
  • Behandlung der wichtigsten Stakeholder (u.a. Banken, Lieferanten und Kreditversicherer)
  • Handhabung von Finanzierungsinstrumenten in der Insolvenz, wie Leasing, Factoring, Sale & Lease Back, Finetrading etc.
  • Grundlagen betriebswirtschaftlicher Sanierungskonzepte und deren Überleitung in eine Insolvenzplanrechnung
  • Integrierte Sanierungsplanung

 

Erfahrene Fachleute für Ihr Wissen

Die Vielzahl an hochkarätigen Referenten, allesamt mit Sanierungs- und Restrukturierungserfahrung, bringen dabei jederzeit ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Kenntnisse ein und kommen unter anderen aus der, Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Sanierungsberatung, Kreditwirtschaft, Insolvenzverwaltung oder sind Richter und Professoren für Wirtschafts- und/oder Insolvenzrecht sowie Interim Manager.

Weitere Informationen zur Ausbildung zum geprüften ESUG-Berater auf www.esug-berater.org.

A-Z-Liste des DIAI: Geprüfter ESUG-Berater (Stand 02.01.2017)

Das Gütesiegel für Berater

Das DIAI-Siegel »Geprüfter ESUG-Berater« ist ein sicherer Gradmesser professioneller Beratung für Sanierungen unter Insolvenzschutz. Die Träger dieses Siegels haben eine besonders anspruchsvolle Ausbildung absolviert und müssen laufende Fortbildungsveranstaltungen besuchen. Der Geprüfte ESUG-Berater ist eine Voraussetzung für die Mitgliedschaft im BV-ESUG.